CONICA: Was Sie bei der Wahl einer Leichtathletik-Laufbahn alles wissen müssen.

Arten von Kunststoffbelägen für Leichtathletik-Laufbahnen. Zertifizierte Systeme

In den vorhergehenden Artikeln wurden die Aspekte der Vorschriften, Zertifizierung und Zulassung erörtert. In diesem Artikel werden Sie endlich alles über die verschiedenen Arten von Kunststoffbelägen für Leichtathletik-Laufbahnen und ihre Varianten erfahren.

Nachdem das Projekt definiert und die Art der zu bauenden Sportstätte, ihre Dimensionierung, die verschiedenen Disziplinen, die untergebracht werden sollen, ihre Anordnungen und alle Spezifikationen, die für jede Sportart in Kapitel 2 des World Athletics (WA) Handbuchs angegeben sind, festgelegt wurden, ist es an der Zeit, die möglichen Systeme zu untersuchen, die für einen Kunststoffwettkampfbelag in Betracht kommen.

Kapitel 3 des Track and Field Facilities Manual von World Athletics befasst sich mit dem Bau einer Leichtathletik-Laufbahn.

Im Abschnitt zum Thema Wettkampfbelag werden vorgefertigte Systeme und In-situ-Systeme beschrieben, d. h. Systeme, deren Herstellung und Einbau vollständig vor Ort erfolgen.

Vorgefertigte Systeme sind in der Regel eine Kombination aus zwei Schichten: einer zellenförmigen (nicht massiven) Grundschicht und einer Deckschicht aus Gummi, die durch Vulkanisierung miteinander verbunden werden. Dieses Produkt ist als Rollenware in verschiedenen Qualitäten und Stärken von 10 bis 13,5 mm erhältlich. Die Rollenware wird mit einem Klebstoff auf den Untergrund (in der Regel Asphalt) geklebt. Da es sich um Rollenware handelt, entstehen zwischen den verschiedenen Bahnen Fugen. Um diese zu verkleben, werden Gewichte auf die Fugen gelegt, bis sie trocken sind. Diese Systeme sind wasserdicht. Vorgefertigte Systeme als Rollenware können nicht teilsaniert werden, d. h., wenn sie das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht haben oder instandgesetzt werden müssen, ist erneut eine hohe Investition erforderlich.

Bei den „In-situ-Leichtathletikbodenbelägen“ gibt es viele verschiedene Varianten. Grundsätzlich lassen sie sich aber in drei Gruppen einteilen: spritzbeschichtete Systeme, Sandwich-Systeme und Full-PUR-Systeme. Sie werden alle direkt vor Ort gemischt und auf dem Asphaltuntergrund fugenlos installiert, wobei es sich je nach Kategorie um Systeme mit neuen Komponenten oder mit Materialmischungen aus Gummi und EPDM zusammen mit verschiedenen Polyurethanen handeln kann. Es gibt sowohl wasserdurchlässige als auch wasserdichte Systeme. Die „In-Situ-“-Systeme können ganz oder teilweise saniert werden, und zwar zu geringeren Kosten als bei vorgefertigten Systemen.

Schauen wir uns diese „In-situ“-Systeme etwas genauer an.

  1. Bei den spritzbeschichteten Systemen (Spray Coated) handelt es sich in der Regel um Systeme für den Breitensport, Schul- und Hochschulsport. Sie bestehen aus einer ersten Schicht aus recyceltem Gummigranulat (SBR), das mit einem Bindemittel vermischt und mit Hilfe einer Präzisions-Verlegemaschine auf die Asphaltoberfläche aufgetragen wird. Danach wird die obere Nutzschicht durch Aufspritzen von feinem EPDM-Granulat und einer Versiegelung in zwei Spritzgängen aus entgegengesetzter Richtung aufgetragen, sodass die Basisdecke vollständig bedeckt wird. Es handelt sich um ein wasserdurchlässiges System.

Das CONICA System CONIPUR SP gehört zu dieser Art von Bodenbelägen für Leichtathletik-Laufbahnen und obwohl das System kostengünstig ist, ist es von World Athletics (WA) – IAAF zertifiziert und in vielen Anlagen vorzufinden, die als Class 2 und sogar Class 1 von World Athletics (WA) zertifiziert sind.

  1. Sandwich-Systeme (SW) verfügen über eine Elastikschicht, ähnlich wie bei den Spritzbeschichtungs-Systemen, auf die ein Porenverschluss aufgetragen wird. Am Schluss wird die Nutzschicht eingebaut, die aus einer Polyurethanbeschichtung besteht, auf die EPDM in der gewünschten Farbe aufgebracht wird. Es handelt sich um ein wasserdichtes System mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das CONICA System CONIPUR SW gehört zu dieser Gruppe von Bodenbelägen für Leichtathletik-Laufbahnen und ist aufgrund seiner hervorragenden Haltbarkeit, des guten Preises und der Möglichkeit der kostengünstigen Sanierung am Ende der Nutzungsdauer eines der meistverkauften Systeme für öffentliche Anlagen und Trainingszentren. Zahlreiche Anlagen mit CONIPUR SW-Systemen wurden von World Athletics (WA) sowohl als Class 1 als auch Class 2 zertifiziert.

 

3.- Full PUR- oder Full PU-Systeme sind Beläge, die eine Mischung aus flüssigen Schichten mit Granulat enthalten und sich perfekt wie eine Einheit mit dem Untergrund verbinden. Polyurethan ist dafür bekannt, dass es den Athleten hervorragende sportliche Eigenschaften bietet, da neben der Belastbarkeit je nach den verwendeten Mischungen auch der Härtegrad der Laufbahn sowie der Katapulteffekt, den sie bei den Athleten erzeugt, entsprechend gestaltet werden kann. Diese Materialien sind stoß- und abriebfest sowie alterungsbeständig bei gleichzeitiger Beibehaltung ihrer guten Eigenschaften für die Sportausübung. Aufgrund dessen und wegen ihrer großen Haltbarkeit sind diese Systeme die erste Wahl für den anspruchsvollen Profisport, aber auch für Anlagen mit hohem Nutzungsgrad. Je nach eingebrachten Granulaten und den Eigenschaften des Polyurethans gibt es verschiedene Arten von Systemen mit einem mehr oder weniger hohen Anteil an neuen Materialien. Es handelt sich um wasserdichte Systeme.

CONICA bietet in diesem Bereich drei verschiedene Systeme an: CONIPUR MX+, CONIPUR M und CONIPUR Vmax. Auf diesen Bodenbelägen, die in den prestigeträchtigsten Stadien der Welt vorzufinden sind, wurden auf allen 5 Kontinenten Dutzende von Welt- und Kontinentalrekorden erzielt, sowohl in Class 1 als auch Class 2 Anlagen.

Das Vmax-System stellt eine große technische Innovation dar, da es aus nur zwei Schichten besteht. Es wurde von Spitzensportlern in einer von der Sportuniversität Köln (Deutschland) unterstützten Studie entwickelt, in der seine hohe Fähigkeit zur Verbesserung der sportlichen Leistung der Athleten getestet und nachgewiesen wurde.

Dies ist nur eine kurze Darstellung der Systeme, die zu den „In-situ“-Bodenbelägen von CONICA gehören. Wenn Sie detaillierte Informationen zu einem dieser Systeme wünschen, können Sie uns gerne kontaktieren.

3 Grundkenntnisse in diesem Kapitel:

  • Die Arten von Systemen, die für eine Leichtathletik-Laufbahn verwendet und zertifiziert werden können, sind in Kapitel 3 des Track and Field Facilities Manual von World Athletics geregelt und umfassen sowohl vorgefertigte als auch „In-situ“-Systeme.
  • Vorgefertigte Systeme werden als Rollenware geliefert und müssen auf dem Boden geklebt werden, weshalb es unvermeidlich ist, dass die Bahn Fugen aufweist. „In-situ“-Systeme werden direkt vor Ort gemischt und eingebaut und bieten eine einheitliche und fugenlose Laufbahn.
  • Es gibt 3 Arten und mehrere Varianten von „In-situ“-Systemen mit unterschiedlichen Eigenschaften für jedes Budget und jede Nutzungsart.

Im nächsten Kapitel werden wir uns mit den Zertifizierungsverfahren, der Geltungsdauer der Zertifikate und deren Erneuerungen befassen.

Wenn Sie in der Zwischenzeit mehr über die CONICA-Laufbahnen erfahren möchten, können Sie sich gerne an uns wenden oder unsere Website besuchen: www.conica.com
Bleiben Sie immer up to date und folgen Sie uns auf:
  

Comments(0)

Leave a Comment