Wenn’s brennt: CONICA

Auch sorgsam geplante Investitionen ziehen manchmal unerwartete Kosten nach sich. Gut, wenn man sich dann zu helfen weiß. So installierten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Murg Oberhof eine dringend benötigte Bodenbeschichtung in ihrem Gerätehaus unter fachkundiger Leitung selbst. Sie wissen nun umso mehr die guten Eigenschaften ihres CONIPROOF PES Belags zu schätzen.

Eine freiwillige Feuerwehr ist ein unverzichtbarer und manchmal überlebenswichtiger Bestandteil einer kleineren Ortschaft. So ist das auch im baden-württembergischen Murg, einer Gemeinde direkt an der Schweizer Grenze. Und auch dort fußt die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr mehr auf dem Engagement der Mitglieder als auf einem großen Geldpolster. Die rund 100 Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung rücken nicht nur zu ca. 40-50 Einsätzen im Jahr aus, sondern packen auch mit an, wenn die Gebäude in Schuss gehalten werden müssen.

Das Engagement der freiwilligen Helfer ist besonders bei unerwarteten Aufgaben gefragt, die naturgemäß nicht in der Budgetplanung erfasst sind. Ein typischer Fall war die Anschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs, für das eine neue Toranlage mit größerer Durchfahrtshöhe erforderlich war. Hierfür musste der Hallenboden im Eingangsbereich entfernt werden. Um ein Flickwerk im Boden mit möglichen Folgeschäden, wie Eindringen von Feuchtigkeit oder Stolperstellen vorzubeugen, entschloss man sich, den gesamten, rund 100 m2 großen Hallenboden zu erneuern.

Lowcost-Lösungen wie nackter Beton sind für derartige Anwendungen nicht zulässig, unter anderem wegen der vorgeschriebenen Rutschhemmklassen. Die Unfallverhütungsvorschriften und die gesetzlichen Vorgaben sind in diesem Bereich streng. Im Einsatzfall muss alles schnell gehen. Ein rutschiger Boden wäre dann fatal. Aber wie sollte so ein hochwertiger Belag finanziert werden? Glücklicherweise ist man in Murg gut vernetzt und fand rasch heraus, dass es in der Gemeinde persönliche Kontakte zu CONICA im nur rund 60 km entfernten Schaffhausen gibt. Um es kurz zu machen: Das Schweizer Unternehmen leistete Nachbarschaftshilfe über die Grenze hinweg und spendierte für den guten Zweck das Material für 100 m2 CONIPROOF PES.

Ein neuer Boden für die Feuerwehr

CONIPROOF PES ist eine Parkhausbeschichtung Klasse OS 8, ein so genanntes starres Epoxidharz-System mit rutschhemmender Oberfläche für mittlere bis starke mechanische Beanspruchung gemäss EN 1504-2 und DIN V 18026. Es wurde in erster Linie für Rampen, Spindeln und Tiefgaragen mit Fussgänger- und Fahrzeugverkehr entwickelt. Der Belag ist fugenlos, flüssigkeitsdicht, rutschhemmend, leicht zu reinigen und mechanisch belastbar. Dazu kommen eine gute Abriebfestigkeit und Chemikalienbeständigkeit. Damit ist er auch ideal für die Arbeit mit den schweren Feuerwehrfahrzeugen und deren Besatzung, die sich auf dem möglicherweise nassen Boden selbst mit schwerem Gerät rasch und sicher bewegen muss.

Es blieb nur noch die Frage der Installation. Glücklicherweise sind Feuerwehrleute auch gute Handwerker, die auch gern ein paar Tage Ihrer Weihnachtsferien opferten. Mit fachlicher Unterstützung von Conica gelang es innerhalb weniger Tage, den Hallenboden fehlerfrei zu beschichten. Nach kurzer Schulung hantierten die Aktivisten ganz selbstverständlich mit Epoxidharz, Quarzsand und der Polyurea-Kopfversiegelung. Der vorbereitete, rohe Betonboden wurde zunächst mit dem Epoxidharz getränkt und erhielt dann eine zweite Beschichtung, auf die Quarzsand aufgestreut wurde. Nach dem Trocknen und Absaugen des überschüssigen Sandes wurde die Polyurea-Kopfversiegelung aufgebracht, abgezogen und verschlichtet. Sie schützt die Sandoberfläche vor Abrieb, ohne deren Griffigkeit zu beeinträchtigen.

So konnten die Feuerwehrleute, die noch nie zuvor mit Bodenbeschichtungen gearbeitet hatten, mit Hilfe von CONICA ein professionelles Ergebnis erzielen und Ihrem neuen Löschfahrzeug ein adäquates Feuerwehrgerätehaus bieten.

Comments(0)

Leave a Comment